Buchvorstellung: Henrik Paulitz: Anleitung gegen den Krieg

Liebe Friedensinteressierte,

Henrik Paulitz, Wissenschaftler, Publizist und Geschäftsführer der Akademie Bergstraße für Ressourcen-, Demokratie- und Friedensforschung, IPPNW-Referent für Energiepolitik, hat ein tiefschürfendes und sehr lesenwertes Buch geschrieben, das auch langjährig in der Friedensarbeit engagierten Menschen an vielen Stellen neue Erkenntnisse vermitteln und bestehende Vermutungen durch Fakten belegen kann.

Wesentliche Passagen des Buches habe ich nachfolgend kommentierend ausgewählt und der leichteren Lesbarkeit wegen mit eigenen Überschriften versehen.

Verhandlungen zu Atomwaffen: VB organisiert Reise nach Wien

Vom 2. bis 12. Mai beginnt die neue Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags auf einer großen internationalen Konferenz in Wien. Dabei wird es spannende kontroverse Diskussionen unter den Staaten und ein vielfältiges Begleitprogramm sowie Aktionen von Friedensgruppen aus verschiedenen Ländern geben.

Termin: 

02.05.2017 bis 12.05.2017

Es war kein Mangel unter ihnen

Eindrücke von einer Tagung über Wirtschaft und Gerechtigkeit

Im Herbst letzten Jahres hatte der Versöhnungsbund zusammen mit Quäkern, Mennoniten und mit Church and Peace zu einer Tagung auf dem Thomashof in Karlsruhe zu Wirtschaft und Gerechtigkeit eingeladen.

Ein ausführlicher Tagungsbericht findet sich hier auf der Webseite der "Christen für Gerechte Wirtschaftsordnung".

Links zu Videos von Clemens Arbeit: Naher Osten, Fluchtursachen, Syrien

Hier finden sich zwei Videos und ein Radiobericht aus meiner Arbeit im letzten Jahr

-------------

https://vimeo.com/158065828

Am 20.1.2016 hielt ich in München den nachfolgenden Vortrag zum Thema

"Krisenregion Naher und Mittlerer Osten - Westliche Verantwortung in Geschichte und Gegenwart":

--------

https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=43823

Andrew Cockburn: "Rüsten wie im Kalten Krieg" / Die Spirale der Gewalt beenden

Liebe Friedensinteressierte, an diesem Wochenende finden in München die Sicherheitskonferenz und die Internationale Münchner Friedenskonferenz statt - bei der ein Schwerpunkt das Ost-West-Verhältnis sein wird.

www.friedenskonferenz.info

Der nachfolgende Artikel aus Le Monde Diplomatique (Febr. 2017) zeigt auf, wie derzeit gezielt geschürte Spannungen zwischen Russland und der Nato vor allem der US-Rüstungsindustrie dienen, die nach dem Abzug des US-Militärs aus Afghanistan und Irak Auftragsrückgänge zu verzeichnen hat(te).

Pazifismus vor neuen Herausforderungen - Jahrestagung 2017

Friedenstaube auf SoldatenhandDie nächste Jahrestagung findet vom 25.-28. Mai 2017 im  KIEZ Arendsee unter dem Arbeitstitel "Pazifismus vor neuen Herausforderungen"  statt.

Termin: 

25.05.2017 bis 28.05.2017

Friedensarbeit als Beziehungsarbeit - Spendenaufruf für ein Mahn-Mahl zur atomaren Abrüstung

"Friedensarbeit ist Beziehungsarbeit"

Was so simpel klingt, kann unter Umständen ziemlich kompliziert sein. Z. B. wenn es um den Abzug der Atomwaffen der Vereinigten Staaten von Amerika aus Deutschland geht. Sie lagern immer noch auf dem Fliegerhorst in Büchel in der Südeifel.

Um diese Beziehungsarbeit zu ermöglichen sind hin und wieder gewiss auch ungewohnte Wege nötig. Vielleicht sogar ganz verrückte. Aber verrückte Ideen sind nur solange verrückt, bis sie verwirklicht werden. So erging es allen Wegbereiterinnen und Wegbereitern z. B. in der Luftfahrt, Schifffahrt, Medizin, Elektronik usw. Wir verstehen uns als Wegbereiter in der Friedensarbeit.

Es geht um Folgendes:

Der Initiativkreis gegen Atomwaffen/Regionalgruppe des Internationalen Versöhnungsbundes Cochem-Zell besteht in diesem Jahr bereits 15 Jahre. Das ist für uns alles andere als ein Grund zum Feiern. Dennoch möchten wir über diesen Anlass nicht einfach hinweg gehen, sondern möchten zu einem MAHN-MAHL einladen:

50 Cities - 50 Traces - Internationales Workcamp in Stuttgart und Büchel

Logo

Information in English: see document below

Vom 1. bis zum 16. Juli
laden der Internationale Versöhnungsbund –Deutscher Zweig und die Friedenswerkstatt Mutlangen e.V. junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren zu einem internationalen Workcamp ein. Es startet in Stuttgart, wo mit dem EUCOM das US-Kommando für die Atomwaffen in Europa liegt. Exkursionen führen zum ehemaligen Atomwaffenstandort Mutlangen und zum Atomwaffenstandort Büchel in der Eiffel. Mit Straßentheater und Kunstaktionen begleitet das Workcamp das Kunstprojekt der Mayors for Peace: 50 Städte – 50 Spuren – Eine Welt ohne Atomwaffen.

Termin: 

01.07.2017 bis 16.07.2017

Friedensfahrradtour Augsburg - Wittenberg 1.9.-10.9.2017

Verdammung? Nein Danke! Rückführung von CA 16

Unter dem Motto „Verdammung, Nein Danke! Rückführung von CA 16“ planen wir ab dem 1.9.17 eine Fahrradfriedenspilgerfahrt von Augsburg nach Wittenberg

Ein kleiner Beitrag unsererseits zur "Weltausstellung Reformation".

Wir wollen Artikel 16 des Augsburger Bekenntnisses (Confessio Augustana – CA)  von Augsburg nach Wittenberg zurückbringen. Annahme verweigert, zurück an Absender. Philipp Melanchthon hatte das Bekenntnis verfasst und 1530 von Wittenberg zum Reichstag nach Augsburg gebracht. Noch heute gilt es als zentrales lutherisches Bekenntnis. Artikel 16 legt fest: „dass Christen ohne Sünde Übeltäter mit dem Schwert bestrafen, rechtmäßig Kriege führen und in ihnen mitstreiten können. … Hiermit werden verdammt [die Wiedertäufer], die lehren, dass das oben Angezeigte unchristlich sei.

Termin: 

01.09.2017 bis 09.09.2017

Peter-Becker-Preis für Clemens Ronnefeldt

Clemens RonnefeldClemens Ronnefeldt, seit 25 Jahren Friedensreferent beim Deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, hat den diesjährigen Peter-Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung erhalten. Der Preis wird von dem Marburger Anwalt Peter Becker gestiftet, alle zwei Jahre verliehen und ist mit 5000,- Euro dotiert. Das ist die höchste finanzielle Anerkennung für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland. Clemens Ronnefeldt erhält die Auszeichnung gemeinsam mit der Berghof-Stiftung und der Nachwuchswissenschaftlerin Özden Melis Uluğ. Die Preisverleihung fand am 20. Januar 2017 in der Aula der Alten Universität Marburg statt.

„Das ist eine ermutigende Bestätigung meiner Arbeit sowohl an Brennpunkten von Gewalt und Krieg im Nahen und Mittleren Osten als auch in deutschsprachigen Gebieten, wo ich als Brückenbauer zwischen Orient und Okzident über Konflikt-Hintergründe aufkläre und Menschenrechtsgruppen vor Ort vorstelle“, freut sich Clemens Ronnefeldt. „Gewalt und Krieg zu delegitimieren und selbst konstruktive, gewaltfreie Lösungen zu erarbeiten, darin sehe ich eine äußert sinnvolle Aufgabe.“

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren