Ärzte ohne Grenzen: Situation der Flüchtlinge in Idomeni ist untragbar

Liebe Friedensinteressierte,

hier ein Bericht der Ärzte ohne Gernzen zur Situation der Flüchtlingen in Idomeni:

https://www.aerzte-ohne-grenzen.at/article/die-situation-fuer-fluechtlinge-idomeni-ist-untragbar

Ärzte ohne Grenzen: Situation der Flüchtlinge in Idomeni ist untragbar

03. März 2016

Neu: Solidaritätsfonds

Dank der großzügigen Spende eines 75-jährigen Mitglieds stellt der Versöhnungsbund einen Fonds bereit, aus dem Personen unterstützt werden können, die sich an gewaltfreien Aktionen beteiligen oder darauf vorbereiten möchten, aber nicht die finanziellen Mittel dafür haben.

Hierdurch können wir auch Flüchtlingen ermöglichen, an Seminaren, Veranstaltungen oder Aktionen von dem Versöhnungsbund nahe stehenden Organisationen teilzunehmen, in denen es um Gewaltfreiheit geht. Übernommen werden Fahrt- und Sachkosten sowie Unterkunft und Verpflegung.
Aktionen Zivilen Ungehorsams können wir aus diesem Fonds leider nicht unterstützen.

Jean Lasserre - friedenstheologischer Vordenker

Jean Lasserre 1978Jean Lasserre (* 28. Oktober 1908 in Genf; † 22. November 1983 in Lyon) war Reisesekretär des französischen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes und Herausgeber der „Cahiers de la Réconciliation“, dessen französischsprachiger Zeitschrift.

Oliver Ernst: Die Kurdenfrage in der Türkei und der Krieg in Syrien

Liebe Friedensinteressierte,

in der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" beendet Oliver Ernst einen Überblick über die jüngste türkisch-kurdische Geschichte bis zum Februar 2016 mit dem nachfolgendem Ausblick auf Seite 3 seines Beitrages.

Der gesamte Artikel ist lesenswert - und zeigt differenziert Perspektiven auf.

Bundesverdienstkreuz für Thomas Zuche

Tomas Zuche beim Empfang des Bundesverdienstkreuzes, Copyright josten.org@online.deFür sein langjähriges friedenspolitisches Engagement hat Thomas Zuche, Versöhnungsbundmitglied in Trier, das Bundesverdienstkreuz erhalten. Der Theologe und Politikwissenschaftler gehörte 1978 zu den Mitorganisatoren der ersten Friedenswoche in Trier und war Mitbegründer und lange Zeit Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Frieden. Er hat die Stolpersteine in Trier initiiert, den Arbeitskreis „Trier im Nationalsozialismus“ ins Leben gerufen und sich für die Integration von Zuwanderern engagiert.

„Thomas Zuche ist ein mitreißender Netzwerker, der die unterschiedlichsten Menschen in einen Dialog für Frieden und Menschlichkeit und zum Wohle unserer Gesellschaft zusammen bringt“, betonte Bildungsministerin Vera Reiß bei der Auszeichnung.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Friedenspolitischer Überblick

Globale Eskalation oder Rückkehr zur Vernunft? - ein friedenspolitischer Überblick-

von Clemens Ronnefeldt

Der "Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen" wies bereits im Jahre 2007 in seinem Gutachten deutlich auf die Auswirkungen des Klimawandels hin, für den Menschen auf der nördlichen Erdhalbkugel hauptverantwortlich sind - und dessen Folgen vor allem die Menschen auf der Südhalbkugel tragen: In Form der Verschlechterung von Trinkwasserreserven, des Rückgangs der Nahrungsmittelproduktion, der Zunahme von Sturm- und Flutkatastrophen und einer dadurch ausgelösten Migrationswelle. Unsere westliche Leit-Kultur ist zu einer Leid-Kultur für viele Menschen weltweit geworden. Neu ist, dass die Folgen einer verfehlten Wirtschafts- und Sicherheitspolitik auf uns selbst immer mehr zurückschlagen.

Eskalation zw. Tuerkei und Russland / Eskalation zw. Kurden und tuerkischer Regierung / Planungen für EU-Libyen-Intervention /

Liebe Friedensinteressierte,

die größte Gefahr für den Weltfrieden droht m.E. derzeit durch Konflikte zwischen der Türkei und Russland.

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges, das nach türkischen Angaben am 24. November 2015 für wenige Sekunden den türkischen Luftraum verletzt haben soll, stehen sich im Februar 2016 erneut türkische und russische Interessen an der syrisch-türkischen Grenze diametral entgegen.

Campapeace-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Fünf Mitglieder des Versöhnungsbundes haben am Wochenende die Campapeace-Ausbildung abgeschlossen. In sechs Wochenendmodulen haben sie über anderthalb Jahre gelernt und geübt, wie sich Kampagnen in der Friedensbewegung organisieren lassen.

Gekämpft haben wir mit Eure Waffen: Zweiter Besuch von Junior Nzita in Deutschland

Aufgrund der außerordentlich guten Resonanz bei seiner ersten Vortragstour kam Junior Nzita, ehrenamtlicher UN-Sonderbotschafter für das Thema „Kindersoldaten“ im Januar noch einmal nach Deutschland. In Schulen und Kirchen berichtete er über seine eigenen Erfahrungen als Kindersoldat.

Offener Brief katholischer und evangelischer ChristInnen an muslimische Gläubige und Religionsgelehrte.

Eine Gruppe von evangelischen und katholischen ChristInnen hat auf Intitiative des Arbeitskreis „Friedensauftrag und Militär" des Internationalen Versöhnungsbundes einen offenen Brief an muslimische Gläubige und Religionsgelehrte gerichtet, in dem sie ihre Scham bekennen, dass von Christinnen und Christen immer wieder Gewalt auch gegen Musliminnen und Muslime ausgegangen ist.

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren