Fastenaktion - Unterschriftenaktionen und Demonstrationen als Sozialer Tauschhandel? – aus dem Tagebuch

Wir sprachen die Leute an und hatten verschiedentlich Diskussionen. Z. B. mit einem Herrn, der meinte, ohne die Atomwaffen hätten wir einen Krieg gehabt. Auf gezieltes Nachfragen, ob er wirklich meint, es wäre zu Zeiten des Kalten Krieges zu einem heißen Krieg gekommen, erzählte er von dem Ereignis, dass ein russischer Offizier zwar gemeldet bekam, dass amerikanische Langstreckenraketen die Sowjetunion angreifen würden, aber trotzdem nicht den Befehl zum Gegenschlag auslöste. Wie sich im Nachhinein zeigte: Ein technischer Fehler.

Unterschriftenaktion: NICHT IN MEINEM NAMEN – KEINE LAGERUNG VON ATOMWAFFEN IN DEUTSCHLAND

Die Bundesregierung ist nach meiner Einschätzung das Haupthindernis für einen Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland. Hauptgrund dafür ist die Auswertung des Briefwechsels mit Frau Merkel und ihrem Bundeskanzleramt vom letzten Jahr. Aus diesem Grunde haben wir während der vierten öffentlichen Fastenaktion eine Unterschriftenliste ausgelegt um Folgendes zu erklären:

Solidaritätsschreiben des geschäftsführenden Vorstandes an Pax Christi bezüglich der Aktion "Besatzung schmeckt bitter"

Liebe Christine Hoffmann, liebe Wiltrud Roesch-Metzler, liebe Pax Christi-Präsidiumsmitglieder, liebe Mitglieder der Pax Christi Nahostkommission,

mit diesem Schreiben möchten wir, der geschäftsführende Vorstand des  deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes, Euch unsere Solidarität mit der Pax Christi Kampagne "Besatzung schmeckt bitter" ausdrücken.

Fasten gegen Atomwaffen beginnt

Wie schon angekündigt beginnt am 2. August mein Fasten gegen Atomwaffen, das dieses Jahr von 2.-4.8.  in Berlin vor dem Bundeskanzleramt und dann vom 5.-9.8. in Büchel stattfinden wird.

In dieser Zeit werde ich wieder mehr oder weniger regelmäßig von unserer Aktion und den Reaktionen darauf berichten. Wer will, kann dann ja auch wieder einen Kommentar dazu abgeben.

Neues Dossier: "Der Mali-Konflikt oder: Der Kampf um die Kontrolle von Nord- und Westfafrika"

Am 18.7.2013 erschien das von Andreas Buro und Clemens Ronnefeldt verfasste  Dossier VI:  "Der Mali-Konflikt oder: Der Kampf um die Kontrolle von Nord-und Westafrika" des Monitoring-Projektes  "Zivile Konfliktbearbeitung - Gewalt- und Kriegsprävention", hg. von der Kooperation für den Frieden.

Es ist auf der Webseite der Kooperation für den Frieden zu finden und zu bestellen unter:

Bürokraft für den IVB gesucht

Der Internationale Versöhnungsbund, Deutscher Zweig, sucht für seine Geschäftsstelle in Minden zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Bürofachkraft mit einem Stundenumfang von wöchentlich 20 Stunden.

Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet und umfasst folgende Tätigkeiten:

Pazifismus im Urchristentum

Der Pazifismus im frühen Christentum ist auch heute hochaktuell. Rund 1700 Jahre nach der Konstantinischen Wende im Jahre 312 hat sich vor allem in Deutschland die Kirche von diesem Datum friedenstheologisch und friedenspraktisch noch immer nicht erholt. Die Bande speziell in Deutschland zwischen dem Staat, der sich militärischer Mittel bedient, um seine Interessen auch mit Gewalt durchzusetzen, und den beiden katholischen und evangelischen Kirchen, die dem Evangelium und der Nachfolge Jesu nach zur Gewaltfreiheit verpflichtet sind, sind nach wie vor eng.

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren