Herzlich willkommen beim Versöhnungsbund

Radtour für eine Friedenskirche
Radtour für eine Friedenskirche (und gegen die Verdammung der Täufer)

Der deutsche Zweig ist seit über 100 Jahren gewaltfrei aktiv gegen Krieg und Unrecht. Er vereint Menschen aller Generationen, die sich aus ihrem Glauben oder ihrer sonstigen inneren tiefen Überzeugung heraus für die Gewaltfreiheit einsetzen und auf unterschiedlichsten Wegen Schritte suchen, gewaltsame Strukturen zu bekämpfen und friendensfördernde zu schaffen.

Schauen Sie sich auf der Seite um - wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Anliegen aktiv unterstützen könnten.

Friede findet tausend Wege - 100 Jahre Versöhnungsbund

20,00€
Cover Friede findet 1000 Wege
Preis: 20,00€

Gerade noch rechtzeitig zur 100-Jahr-Feier ist es erschienen: Unser Lesebuch mit Texten zur Versöhnungs- und Friedensarbeit, die seit Gründung des Internationalen Versöhnungsbundes entstanden sind.

Wir erfahren vom Wirken des Geistes des Friedens und der Versöhnung in Südafrika, Nordamerika, in den Philippinen, Deutschland und in Polen. Wir erleben die Zeit des Aufbruchs nach dem 1. Weltkrieg und in den Jahren vor und nach der gewaltfreien Revolution 1989 in der DDR. Und wir hören von mutigen Menschen wie etwa Hermann Stöhr, dem Kriegsdienstverweigerer, der 1940 unter Hitler hingerichtet wurde. Wir lesen von Alternativen zu Krieg und Militär und vom Aufbau neuer, alternativer Lebensmöglichkeiten.

Ride for Peace – Abschlussbericht

Do, 18/09/2014 - 20:31 - Samya

Vom 19.7. bis zum 31.7. fand die Friedensfahrradtour „Ride for Peace“ des deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes (VB) statt. Sie wurde vom Jugendrat des VBs organisiert eigenständig organisiert. Anlässlich des 100 Jährigen Jubiläum des Internationalen Versöhnungsbundes führte die Strecke von Köln nach Konstanz.

Für die Geschäftsstelle des Versöhnungsbundes suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Praktikantin/einen Praktikanten für mindestens zwei Monate (gerne länger) mit einem Stundenumfang von 30 Stunden pro Woche.

Was könnt Ihr bei uns tun?
Wie das Praktikum letztlich aussieht, hängt sehr von Euren Interessen und Fähigkeiten ab und davon, ob Ihr vielleicht mit speziellen Themen oder Anliegen zu uns kommt. Unterstützung können wir auf jeden Fall in folgenden Bereichen gebrauchen:

"Haaretz": Fuenf EU-Staaten protestieren offiziell gegen Landenteignung in der Westbank / "Spiegel": Israelische Soldaten kritisieren Besatzung

Mi, 17/09/2014 - 19:59 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte, nach meiner Sommerpause melde ich mich in dieser Rundmail mit zwei Meldungen zum Thema Nahost zurück.

Mit freundlichen Grüßen Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbunde

1. In der israelischen Zeitung "Haaretz" berichtete Barak Ravid am 9.9.2014:

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/1.614959

Fünf EU-Staaten protestieren offiziell gegen Landenteignung in der Westbank

Historische Ausgaben von Versöhnung und Friede

Hier finden sich Scans historischer Ausgaben aus den Jahren 1952 bis 1960 des Versöhnungsbundrundbriefes, damals noch unter dem Titel Versöhnung und Friede.

Diese Zeitschriften stehen als pdf-Dateien in zwei Auflösungen zur Verfügung: 72 dpi (das ergab ca. 5 bis 10 MB) und 150 dpi, (das ca. je 25-50 MB).

Leider fehlen einige Nummern. Wenn Sie diese noch besitzen sollten, wäre es schön, wenn Sie sich mit unserer Geschäftsstelle in Verbindung setzten.

Büchelandachten 2014

Di, 09/09/2014 - 17:18 - Matthias-W. Engelke

Während der 5. öffentlichen Fastenaktion für eine atomwaffenfreie Welt und für den Abzug der Atombomben der Vereinigten Staaten von Amerika aus Europa und speziell Büchel in der Südeifel in Deutschland, wurden zur Uhrzeit des Atombombenabwurfs auf Hiroshima um 8.15 Uhr Ortszeit und 20.15 Uhr – Ortszeit Hiroshima – und zum Friedens- bzw. Angelusgeläut um 12.00 Uhr bzw. 18.30 Uhr Andachten und Gedenkfeiern gehalten, am 9.8. um 11.02 Uhr, dem Zeitpunkt der Zerstörung Nagasakis.

Präses Rekowski vor dem Atomwaffenlager BüchelManfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland hat auf Einladung unseres Vorsitzenden Matthias Engelke am 1, September vor dem Atomwaffenlager Büchel eine Friedensandacht gehalten, in der er die Menschen aufforderte  „alles uns Mögliche zu tun, um Gerechtigkeit zu fördern und das friedliche Zusamm

100 Jahre Versöhnungsbund – Persönliche Eindrücke aus Konstanz

Mo, 01/09/2014 - 05:58 - Eberhard Bürger

31. 7. 2014 Da Barbara und ich selten in Konstanz sind, sahen wir uns einen Tag vor der besonderen Tagung das Stadtzentrum an. Auf dem Münsterplatz fiel uns eine Ausgrabungsstelle auf: Mauern aus römischer Zeit, 300 – 400 n. Chr. hieß die Stadt Constantia. Da war doch was! Kaiser Konstantin, der Christus zu seinem Kriegsgott erhob und die Christen an der Macht beteiligte, um diese Macht zu festigen. In der Folge bildete sich ein dem staatlichen Machtgefüge ähnliches kirchliches Gebilde heraus. Und das war um 1400 in die Krise geraten. Ein Konzil sollte den Zusammenhalt wieder herstellen (aus drei Päpsten sollte einer werden), die Beziehungen zur Welt neu regeln und die Grundlage des Glaubens wieder freilegen.

Neues Ukraine-Dossier, hg. von der "Kooperation fuer den Frieden" - Vorschlaege/Road Map fuer eine zivile Konfliktloesung

Fr, 15/08/2014 - 21:33 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

am gestrigen 14.8.2014 wurde ein neues "Ukraine-Dossier" veröffentlicht, dessen Vorschläge für eine zivile Konfliktlösung ich beifüge.

Ab nächster Woche bin ich in Sommerpause. In dieser Zeit werde ich keine e-mails beantworten oder versenden.

Nach einer kurzen Aufarbeitungsphase der kommenden drei Wochen werde ich ab dem 11.9.2014 die Kommunikation wieder fortsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes

Ukraine: Juerg Mueller-Muralt: Kritik an Kriegsbereitschaft von Prof. Hanns W. Maull (SWP) und Kommentar zur Gefaehrlichkeit von Sanktionen

Mo, 11/08/2014 - 21:20 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

Jürg Müller-Muralt, Ehemann der Schweizer Vizekanzlerin Dr. Hanna Muralt-Müller, kritisierte in der Schweizer "Expresszeitung" die Kriegsbereitschaft von Prof. Hanns W. Maull, Professor für Außenpolitik und Forscher der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin.

Sowohl den "Expresszeitung"-Artikel wie auch den Link zum Originalbeitrag von Prof. Maull füge ich bei.

Am heutigen 11.8.2014 veröffentliche Jürg Müller-Muralt den nachfolgenden Beitrag "Schwebezustand zwischen Frieden und Krieg", den er beschließt:

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren