Willkommen auf der neuen VB-Homepage

Herzlich willkommen auf der neuen Homepage des Versöhnungsbundes.

Ein halbes Jahr, nachdem wir auf der Jahrestagung beschlossen hatten, einen Relaunch unseres Internet-Auftritts vorzunehmen, geht diese Seite nun in den Echtbetrieb.

Noch ist nicht alles fertig, aber wir sind der Meinung, dass sie nun deutlich besser als die alte ist, und dass es keinen Sinn mehr hat, die alte Seite weiter zu pflegen.

Solidaritätsreise nach Kolumbien vom 4. bis 19. Februar 2011

Der österreichische Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes veranstaltet eine Solidaritätsreise nach Kolubiem. Die Reise soll Gelegenheit bieten, Friedensinitiativen, die im Bereich Menschenrechte, Demilitarisierung und Wehrdienstverweigerung tätig sind, kennen zu lernen. Der Hauptteil der Reise wird dem Besuch der Friedensgemeinde San José de Apartadó gewidmet sein.
 
Kosten:  1200 Euro, auf Anfrage ist eine Ermäßigung möglich. 
 
Anmeldefrist:   10. Dezember 2010; 
 

Davorka Lovrecovic Vizepräsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes

Davorka Unser Vorstandsmitglied Davorka Lovrecovices wurde auf dem Council des Internationalen Versöhnungsbundes vom 13.-20. November in Baarlo, NL zur Vizepräsidentin gewählt.

Wir gratulieren ganz herzlich.

Präsident ist Hansueli Gerber, der uns auf der letzten Jahrestagung besucht hat,. Schatzmeister David Mumford.

Flucht und Migration: Jahrestagung 2010

Kinder vor Haus Venusberg

Flucht und Migration waren die Themen der Jahrestagung 2010, die vom 13.- 16. Mai wieder auf dem Venusberg in Bonn stattfand.

Und trotz des gleichzeitigen  Kirchentags waren über 240 Menschen gekommen, darunter auch viele Mitglieder europäischer Gemeinschaften, die der Cathlolic-Worker-Bewegung nachestehen und die ihr jährliches Treffen kurzerhand nach Bonn verlegt hatten.

Entfesselte Weltordung: Stärkung des Rechts statt Recht des Stärkeren- Europa kann die amerikanische Politik korrigieren

"Laßt sie laufen. Wozu den Dritten Weltkrieg wegen ein paar leerer Tanker anfangen”, entschied General Norman Schwarzkopf, US-Oberkommandierender der alliierten Truppen im 2. Golfkrieg, noch vor Beginn der Bombardierungen 1991.

“Das weiße Haus hatte beschlossen, mit einer Seeblockade zu beginnen, obwohl der UN-Sicherheitsrat noch nicht die Erlaubnis erteilt hatte, das Embargo durch militärische Mittel durchzusetzen. ... Laut internationalem Recht ist eine Blockade ein kriegerischer Akt”, war sich Schwarzkopf der Dimension seines Handelns voll bewußt.

Erklärung des Internationalen Versöhnungsbundes, deutscher Zweig, zum Krieg im Kosovo

Das erste Opfern jedes Krieges ist die Wahrheit: “Seit dem 24. März 1999 20 Uhr führt die NATO keinen Krieg gegen das serbische Volk; es werden nur militärische Ziele bombardiert, um das Morden zu beenden. Die Verantwortung tragen nicht wir, sondern der jugoslawische Präsident. Die NATO konnte nicht anders handeln, andere Lösungen wurden versucht und sie hatte den Einsatz schließlich oft genug angedroht.”

1.Dagegen gilt es sich zu erinnern:1. Der Abwurf von Bomben auf Menschen ist Mord, unabhängig davon, ob Täter und Opfer Uniformen tragen oder nicht.

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren