IFOR

Beiträge, die mit dem internationalen Verband zu tun haben.

Stellungnahme des Internationalen Versöhnungsbundes (IFOR) zu Paris

Der Internationale Versöhnungsbund (IFOR) drückt seine tiefe Trauer und sein Beileid für die Opfer der jüngsten Anschläge in Paris (Frankreich) aus. Als weltweite Gemeinschaft müssen wir die beklagenswerte Tatsache anerkennen, dass Gemeinden in aller Welt seit Jahren unter ähnlich entsetzlichen Gewalttaten leiden mussten. Als eine Gemeinschaft, die sich der Gewalt widersetzt, verurteilen wir diese Aktionen als moralisch verwerflich und das damit verbundene wahllose Töten als abscheulich.

„Gekämpft haben wir mit Euren Waffen“

Fr, 16/10/2015 - 10:03 - mmahler

Der Versöhnungsbund organisiert vom 23. November bis 4. Dezember eine Lesereise mit Junior Nzita, einem ehemaligen Kindersoldaten aus der DR Kongo. Nzita wurde im Alter von zwölf Jahren entführt und von Rebellengruppen gezwungen, als Kindersoldat an den Bürgerkriegen in seinem Land teilzunehmen. Nach zehn Jahren wurde er 2006 im Rahmen eines UN-Programmes demobilisiert. Heute setzt er sich als ehrenamtlicher Botschafter der Vereinten Nationen für die weltweite Ächtung der Mobilisierung von Kindersoldaten ein und sensibilisiert Menschen für die durch Kriege verursachten Traumatisierungen.<--break->

Anlässlich des IFOR-Councils beim 100. Jubiläum in Konstanz haben aktive Versöhnungsbund-Mitglieder aus verschiedenen Ländern und Erdteilen Interviews gegeben, in denen sie ihre Arbeit und ihre Motivation beschreiben.

Möglich wurden diese Filmaufnahmen dank der Unterstützung durch die Evangelische Landeskirche Baden, für die wir uns herzlich bedanken!

Nozoye im InterviewIn englischer Sprache:

Davorka LovrekovicDavorka Lovrekovic aus Schöffengrund (Hessen) ist neue Präsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes. Davorka arbeitet hauptberuflich als Generalsekretärin bei Church and Peace http://www.churchandpeace.org. Als Vize-Präsident wurde Tobias Lohse aus Berlin gewählt. Der Student der Physik und Philosophie ist mit 25 Jahren der bisher jüngste Vizepräsident in der Geschichte IFORs.

Um es einmal vorweg zu nehmen: Das Council war absolut katastrophal vorbereitet. Das ICom (der internationale Vorstand) war die letzten Jahre seiner Amtsperiode (4 Jahre) faktisch funktionsuntüchtig. Vor Ort bekamen wir eine Tagesordnung, an die sich aber bis auf den ersten Tag nicht gehalten wurde. Dank fleißiger Lastminute Freiwilliger konnte das Council jedoch gerettet werden und wir verbrachten eine anstrengende, aber sehr schöne Woche mit den insgesamt 73 Council-TeilnehmerInnen, davon 63 Deligierte aus 39 Ländern.

Aktuelles vom IFOR-Council in Japan

Vom 8. bis 18. Oktober 2006 fand in Japan der IFOR-Council statt, das höchste Gremium des Internationalen Versöhnungsbundes.

Volker Grotefeld repräsentierte dort zusammen mit Miriam Klemm den Deutschen Zweig. Er hatte sich vorgenommen täglich einen Kurzbericht zu schicken, den wir dann ins Netz gestellen haben.

Lesen Sie  hier  seine Notizen und die Schlussreflexionen von Miriam.

Gruppenbild EFOR-TreffenDas Treffen der europäischen Zweige vom International Fellowship of Reconciliation (IFOR) ist zu einem festen Bestandteil des „IFOR-Kalenders“ geworden. Nachdem das erste Treffen 2003 in Florence und das zweite Treffen letztes Jahr in Buch (Hunsrück) stattgefunden hat, war dieses Jahr vom 1. – 3.

The International Fellowship of Reconciliation (IFOR), founded in 1919, condemns the US-led
invasion of Iraq. IFOR's world-wide membership believes that conflicts must be resolved
through nonviolent means.

Der Wechsel zwischen heißem New Yorker Sommerwetter und kaltem air-conditioning, der kleine aber feine Campus des Manhattan College im Norden der Stadt (wie die meisten älteren Colleges eine kirchliche Gründung, in diesem fall katholisch) und mehrere hundert Mitglieder des US-VB, die zugleich ihre Tagung abhielten - dies alles bildete den Hintergrund des Treffens von etwa 60 Delegierten aus 28 Ländern zum Council des internationalen VB (IFOR) im Juni.

Lesen Sie den kompletten Bericht über das IFOR-Council-Treffen 2002.

RSS - IFOR abonnieren