Arbeitskreis Friedensauftrag und Militär

Der Arbeitskreis Friedensauftrag und Militär des Deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes macht es sich zur Aufgabe, den Friedensauftrag des Evangeliums in Gesellschaft und Kirche lebendig zu halten.

Er ist aus der Beobachtung entstanden, dass die Militärseelsorge der großen Kirchen ihre kritische Distanz zum Militär verloren hat.

Deshalb bauen Mitglieder des Versöhnungsbundes ein unabhängiges Seelsorgeangebot mit Seelsorgern auf, die in ihrem Alltag nicht mit der Bundeswehr verbunden sind. Es sind Mitglieder der Friedensbewegung, die für sich selbst zu der Überzeugung gekommen sind, dass militärische Gewalt kein angemessener Weg ist, politische Konflikte zu lösen. Sie treten auch öffentlich für diese Überzeugung ein, achten jedoch zugleich die Gewissensentscheidung anderer, die zu anderen Ergebnissen kommen und suchen mit ihnen den Dialog.

Ihr Angebot wendet sich besonders an Soldatinnen und Soldaten, die Zweifel haben, ob ihr Dienst als Ganzes oder in Teilbereichen noch mit ihrem Gewissen vereinbar ist. Zugleich sind sie offen für alle, die aus welchen Gründen auch immer Seelsorge jenseits der Bundeswehr suchen.

So erreichen Sie uns:

In der Woche zwischen 18-21 Uhr uns sonnabends erreichen Sie uns unter der Telefonnummer: 04864 - 100 08 95. Sie erhalten dort ersten Rat und werden an einen Seelsorger in Ihrer Nähe vermittelt. Diese Seelsorger unterliegen der Schweigepflicht und haben Zeugnisverweigerungsrecht.

Unsere E-Mailadresse ist soldatenseelsorge@versoehnungsbund.de,
unsere Faxnummer: 04864-10 04 50.

Unser Kooperationspartner ist das Military Counselling Network, das sich insbesondere als Anlaufstelle für US-amerikanische Soldatinnen und Soldaten versteht; der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft zur Betreuung der Kriegsdienstverweigerer (EAK) fühlen wir uns eng verbunden.

Außerdem unterstützen wir Militärseelsorge abschaffen, eine ökumenische Initiative gegen die Zusammenarbeit von Kirche und Militär.

Stellungnahmen unser Mitglieder zu Bundeswehr, Militärseelsorge und Frieden finden sich hier, die "Kasseler Erklärung" einen Offenen Brief katholischer und evangelischer ChristInnen an muslimische Gläubige und Religionsgelehrte hier.

Im Anhang finden Sie unsere Grundsätze und einen Beichtspiegel zur Erforschung des eigenen Gewissens. Ganz neu herausgekommen ist im Februar 2016 außerdem unsere überarbeitete Karte an Soldatinnen und Soldaten, die unter der Überschrift "War is trauma" zwölf Fragen auflistet, die in engem Zusammenhang mit der Gewissensentscheidung für oder gegen die Mitwirkung an einem Kriegseinsatz stehen.