Weitere Aktivitäten und Projekte

 

Immer wieder ergeben sich aus unserer Arbeit kürzere oder längere Projekt, die unsere Anliegen widerspiegeln und unsere Unterstützung verlangen.

Zum Beispiel:

  • Einkehrtage zur Stärkung der spirituellen Basis
  • Die Revision von CA 16. Die CA 16 ist ein Teil der Lutherischen Bekenntnisschriften. In ihrer Wirkungsgeschichte hat sie zur Verfolgung von Pazifisten und Täufern durch die evangelischen Kirchen beigetragen hat und ist immer wieder benutzt worden, um in zweifelhafter Weise staatliche Gewalt theologisch zu legitimieren. 
  • EXPECT - Europaweite Zusammenarbeit zur Friedenserziehung
  • PDF-A, das Projekt „Peace and Development Foundation -Africa“ in Gulu/Uganda zur Hilfe für KindersoldatInnen.

Bis zur Pensionierung von Uli Sonn hat der VB auch kurz- und mittelfristige Freiwilligendienste vermittelt. Diese Arbeit führt Uli Sonn in bewährter Weise im Rahmen des Martin-Niemöller-Friedenszentrums weiter. (Einsatzorte sind zurzeit in den USA, Tansania, England und Italien.) Er ist zu erreichen unter vb_ulisonn@yahoo.de, Fon: 030- 8431 9550.

Ebenfalls haben wir lange Zeit Projekte zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg gefördert. Dabei handelt es sich um einen Gesprächsprozess, der die Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse, Gefühle und konkret umsetzbaren Schritte zur Veränderung für mich und mein Gegenüber lenkt. Es ist eine Art zu kommunizieren, die die Freiheit, Selbstbestimmung und Wertschätzung einer jeden Person im Blick hat, so dass Beziehungen auf einen Boden gestellt werden, auf dem eine wohlwollende und kooperative Haltung wachsen kann, indem die Verantwortung für die eigenen Gefühle nicht dem anderen aufgelastet, sondern selbst übernommen wird. Längere Zeit haben wir auf einzelne Seminare in diesem Bereich verwiesen. Inzwischen ist das Angeobt so erfreulich vielfältig geworden, dass jede Auswahl willkürlich wäre. Hinweise auf Trainer und nähere Information zur Gewaltfreien Aktion finden sich unter www.gewaltfrei.de.

Abgeschlossen wurde das Projekt zur Ökumenischen Dekade zur Überwindung der Gewalt, zu dem wir u.a. auch unsere Jahrestagung 2004 gestaltet hatten.

Barbara Rodi

"Der VB hat die globale Entwicklung im Blick und ist offen für alle Themen, die das Gemeinwohl betreffen. Die Mitglieder bemühen sich, ihre Vorstellungen auch im Alltag zu verwirklichen.

Das macht den Versöhnungbund überzeugend und einladend."

Barbara Rodi, Herford, Musiktherapeutin und Vorstand der Friedensfördernden Energie-Genossenschaft Herford eG