Herzlich willkommen beim Versöhnungsbund

Radtour für eine Friedenskirche
Radtour für eine Friedenskirche (und gegen die Verdammung der Täufer)

Der deutsche Zweig ist seit über 100 Jahren gewaltfrei aktiv gegen Krieg und Unrecht. Er vereint Menschen aller Generationen, die sich aus ihrem Glauben oder ihrer sonstigen inneren tiefen Überzeugung heraus für die Gewaltfreiheit einsetzen und auf unterschiedlichsten Wegen Schritte suchen, gewaltsame Strukturen zu bekämpfen und friendensfördernde zu schaffen.

Schauen Sie sich auf der Seite um - wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Anliegen aktiv unterstützen könnten.

In Büchel/Südeifel sind die letzten ca. 20 in Deutschland verbliebenen Atombomben der USA stationiert. Im Koalitionsvertrag von 2009 heißt es, die Bundesregierung werde sich für den Abzug dieser Atomwaffen einsetzen.

Lange Zeit hat der IVB durch unseren Mitarbeiter Uli Sonn eigene Freiwillige in verschiedene Projekte in aller Welt geschickt, die unser Anliegen vertreten, und so diese Projekte gestärkt und Menschen unseres Landes neue Lernerfahrungen ermöglicht.

Seit dem Ruhestand von Uli können wir diese wichtige Aufgabe im Moment nicht selbst übernehmen, freuen uns aber, dass er diese Arbeit in der Kooperation mit dem Martin-Niemöller-Haus in Berlin fortsetzt.

Es gibt zahlreiche Organisationen, Netzwerke und soziale Bewegungen in Deutschland und weltweit, die sich mit ihrem Engagement die Möglichkeit erhalten wollen, zu mehr Frieden und Gerechtigkeit beizutragen und die Vision einer anderen Welt lebendig zu halten.
 

Termin: 
19.10.2013

Nico Paech im GesprächAnders wirtschaften!? - Ein Evergreen. So erinnerte sich Benjamin Pütter, der seit 38 Jahren keine Jahrestagung verpasst hat, dass der Verband dieses Thema nun schon zum vierten Mal in dieser aufgegeriffen hat.

Trotzdem wurde den über 200 TeilnehmerInnen, die ihren Weg nach Arendsee gefunden hatten, schnell klar, dass das Thema nichts von seiner Brisanz verloren hatte. Genauso allerdings auch, dass es in 3 Tagen auch nicht annähernd umfassend zu behandeln ist.

Dennoch, die Begegnung mit anderen, die seit Jahren dran sind und kleinere oder größere Veränderungsmöglichkeiten erarbeitet haben, tat gut und machte Mut - genauso wie die Gemeinschaft mit Menschen aller Altersgruppen von den Ungeborenen bis zu den über 90jährigen.

"Spiegel" wirbt fuer​ Interventionspoliti​k - SWP-Studie uebt ​massive Kritik am Ko​nzept "Schutzverantw​ortung" (R2P) / Akti​v werden gegen Drohn​en-Politik​

Di, 09/04/2013 - 06:40 - Clemens Ronnefeldt
Liebe Friedensinteressierte,
 
am 25. März 2013 titelte das Magazin "Der Spiegel" auf Seite 21:
 
"Die zaghaften Deutschen. Seit 20 Jahren ist die Bundeswehr anKampfeinsätzen im Ausland beteiligt. Schrittweise gewöhntedie rot-grüne Regierung das Land an eine neue Normalität. Doch nun ist ausgerechnet Schwarz-Gelb dabei, das Erreichte wieder zuverspielen". 
 
Begründet wird diese "Spiegel"-Wahrnehmung auf Seite 22:
 

Auf der letzten Jahrestagung hatte ja Martin Arnold unter großem Applaus angboten, seine vier Bücher zum Thema "Gütekraft" über den Versöhnungsbund zu betreiben und dabei dem Versöhnungsbund den Autorenrabatt zu spenden.

Dies ist nun endlich umgesetzt. Seine Bücher (aber auch alle anderen!) finden sich unter http://www.versoehnungsbund.de/catalog/11. Stöbert doch mal!

Unser Mitglied Dagmar Schulte hat auf der Jahrestagung 2012 viele Interviews gemacht und sie zu einer Radiosendung zusammengestellt. Sie finden sich hier im mp3-Format zum Nachhören:

Hintergrund zu Obamas Nahostreise

Mi, 20/03/2013 - 20:40 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

heute besucht der US-Präsident Barack Obama erstmals Israel und die Westbank besuchen, anschließend reist er nach Jordanien.

Mit den folgenden Informationen möchte ich einen Überblick geben, innerhalb welcher Rahmenbedingungen dieser Besuch stattfindet.


1. Jörg Lau, Warum Israel gut mit den Muslimbrüdern kann, 5. März 2013
http://blog.zeit.de/joerglau/2013/03/05/warum-israel-gut-mit-den-muslimb...

PortraitNeue Geschäftsführerin beim Internationalen Versöhnungsbund – Deutscher Zweig ist ab 1. März die Journalistin Mirjam Mahler. Sie ist Diplom-Volkswirtin, Mediatorin und gelernte Tageszeitungsredakteurin.

Nach Stationen bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und beim DRK-Landesverband Niedersachsen hat sie vier Jahre lang im Zivilen Friedensdienst in Ecuador gearbeitet. Nach ihrer Rückkehr hat Mirjam Mahler in Hamburg ein Masterstudium in Friedensforschung und Sicherheitspolitik gemacht und im vergangenen Jahr beim Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktbearbeitung (IFGK) in enger Zusammenarbeit mit dem Friedensforscher Martin Arnold das Projekt „Gütekraft verbreiten“ betreut.

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren