Herzlich willkommen beim Versöhnungsbund

Radtour für eine Friedenskirche
Radtour für eine Friedenskirche (und gegen die Verdammung der Täufer)

Der deutsche Zweig ist seit über 100 Jahren gewaltfrei aktiv gegen Krieg und Unrecht. Er vereint Menschen aller Generationen, die sich aus ihrem Glauben oder ihrer sonstigen inneren tiefen Überzeugung heraus für die Gewaltfreiheit einsetzen und auf unterschiedlichsten Wegen Schritte suchen, gewaltsame Strukturen zu bekämpfen und friendensfördernde zu schaffen.

Schauen Sie sich auf der Seite um - wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Anliegen aktiv unterstützen könnten.

Appell zum Stopp der Gewalt in Syrien

Sa, 10/03/2012 - 10:30 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

Die Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, 
Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat den folgenden Appell zum
Stop der Gewalt in Syrien verfasst, den ich zur Unterzeichnung empfehle.

Mit besten Grüßen

Clemens Ronnefeldt,
Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes

VB unterzeichnet Erklärung zum Iran "Friedens- statt Kriegspolitik ..."

Di, 06/03/2012 - 23:40 - Clemens Ronnefeldt

Der Irankonflikt spitzt sich mit der Verschärfung der Sanktionen, den Vorbereitungen Israels für Luftschläge, der verstärkten Präsenz von US-Kriegsschiffen in der Region und Gegendrohungen Irans zu.

Der Versöhnungsbund hat deshalb eine Erklärung aus der Friedensbewegung und der Friedensforschung: "Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt - Sanktionen und Kriegsdrohungen sofort beenden" unterzeichnet, die von der Kooperation für den Frieden initiiert worden ist. Die Initiative dazu hatten Andreas Buro, Christoph Krämer und Mohssen Massarat ergriffen.

Links zum Atomstreit mit dem Iran

Mo, 05/03/2012 - 19:32 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

am heutigen Montag, 5.3.2012, treffen sich US-Präsident Barack Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Washington zu Gesprächen, von derem Ausgang sehr viel abhängt. Vor dem Hintergrund dieser Gespräche sende ich folgende Artikel und Kommentare sowie einen Aufruf der "Kooperation für den Frieden".

Delegation des Versöhnungsbundes in Ägypten

Do, 09/02/2012 - 19:55 - Clemens Ronnefeldt

Vom 2.-9. Januar 2012 reiste eine zwölfköpfige Delegation des Internationalen Versöhnungsbundes mit Teilnehmenden aus fünf Ländern (USA, Niederlande, Schweiz, Österreich, Deutschland) nach Ägypten, wo der Vorsitzende des Versöhnungsbundes in Deutschland, Dr. Matthias Engelke und seine Frau Beate Engelke, seit mehr als zwei Jahrzehnten Kontakte zu Caritas-Straßenkinder-Projekten unterhalten. Beide hatten von Deutschland aus die Reise organisiert.

In der Haltung der Gewaltfreiheit liegt eine starke Kraft zur nachhaltigen Veränderung von Konflikten. Eine Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung von Mai bis November 2012 eröffnet Zugänge zu dieser Kraft und gibt Impulse für ein verändertes Miteinander.

 

Termine:
11. bis 13. Mai 2012 (Freitag bis Sonntag) in Warburg-Germete
29. Juni bis 1. Juli 2012 (Freitag bis Sonntag) in Warburg-Germete
30. August bis 2. September 2012 (Donnerstag bis Sonntag) in Warburg-Germete
5. bis 7. Oktober 2012 (Freitag bis Sonntag) in Bebra-Imshausen
12. bis 16. November 2012 (Montag morgen bis Freitag Mittag) in Warburg-Germete

 

Kosten:

Kursgebühr 550,- Euro (für Institutionen 850,- Euro), Unterkunft und Verpflegung 400,- Euro. Ermäßigung ist möglich.

 

Anmeldeschluss: 15. März 2012

 

Veranstalter ist der Internationale Versöhnungsbund gemeinsam mit gewaltfrei handeln e.V. (bis 2011: Oekumenischer Dienst Schalomdiakonat).

Flyer und Anmeldeunterlagen bei gewaltfrei handeln e.V., Mittelstr. 4, 34474 Diemelstadt-Wethen, Tel. 05694-8033, info@gewaltfreihandeln.org

AnhangGröße
PDF Icon FlyerGrundkurs2012.pdf673.58 KB

Iran und Israel: Hat der Krieg schon begonnen? - Presse-Zusammenstellung von C. Ronnefeldt

Di, 27/12/2011 - 00:00 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

während an Weihnachten der Friedensbotschaft aus Bethlehem gedacht wird, steht die Region Naher und Mittlerer Osten derzeit am Rande eines Krieges, von dem nicht eindeutig ist, ob er sogar bereits schon begonnen wurde.

In Syrien reißt die Gewalt nach mehr als 5000 Toten (UN-Angaben) nicht ab, in Ägypten ist eine zweite Phase der Revolution - wieder mit vielen Toten -  im Gange, weil das Militär seine Macht und Privilegien nicht abgeben möchte.

Freising. Der deutsche Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes fordert nach dem Abzug der US-Truppen aus Irak und dem offiziell von Präsident Bush verkündeten Ende des Krieges Entschädigungen für die Bevölkerung des Zweistromlandes von den beiden hauptverantwortlichen Ländern USA und Großbritannien.
 
Mit massiven Kriegslügen wurde die Intervention begründet, die offenbar die Kontrolle über die riesigen Ölvorräte Iraks als eigentliches Hauptziel hatte.
 
Mehr als 100 000 Menschen wurden in Irak seit 2003 getötet, viele Tausende an Körper und Seele verwundet.  Die angerichteten Verwüstungen an der Infrastruktur des Landes liegen im mehrstelligen Milliarden US-Dollar-Bereich. Noch auf Jahrzehnte hin werden Generationen an den Folgen des Krieges, so zum Beispiel an den Dekontaminierungen durch abgereichertes Uran, zu leiden haben.
 
Angesichts der massiven Menschenrechtsverletzungen wie im Gefängnis Abu Graib oder Kriegsverbrechen wie in Falludscha fordert der Versöhnungsbund die Regierungen in Washington und London auf, einen Fonds bereit zu stellen, um die irakischen Opfer dieses Krieges zu entschädigen. Dessen Höhe sollte in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten des Krieges stehen, die allein für die US-Regierung auf mindestens 800 Milliarden US-Dollar beziffert werden.
 
Dem Internationalen Versöhnungsbund, dessen Wurzeln auf das Jahr 1918 zurück gehen, gehören in rund 40 Staaten der Erde etwa 100 000 Mitglieder an. Der Verband hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen.

Frieden in Bewegung bringen

Di, 20/12/2011 - 19:07 - Clara Ahlborn

Zweites Jugendratstreffen in Köln

 

„Mensch-jetzt geht’s los!“  Das dachte ich mir des Öfteren beim zweiten Treffen des  Jugendrats in Köln. Tobias Lohse, Hannah Klemm, Clara Hahn, Marco Geue, Sophia Firgau und Clara Ahlborn trafen sich hierzu vom 25.-27. November 2011. Da wir alle erst recht spät in Köln ankamen, nutzten wir den Freitagabend für lockere Gespräche und gemütliches Beisammensein. Am Samstag ging es dafür früh los, nach einem stärkenden Frühstück begannen wir direkt mit unserem Hauptthema, der Planung einer Tagung für das Jugendforum des Versöhnungsbundes und andere Interessierte junge Menschen.

Einige Fragen an die westliche Iran-Politik nach einem ElBaradei-Interview im "Spiegel"

So, 20/11/2011 - 17:43 - Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

der frühere Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde und Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei gab dem "Spiegel" ein Interview im Zusammenhang mit seiner Präsidentschaftskandidatur in Ägypten, bei dem auch der Konflikt um das iranische Atomprogramm zur Sprache kam, und das auch ein Licht auf die aktuellen Diskussionen um den Iran wirft.

Das Interview erschien am 19.4.2011 bei Spiegel-online in englischer Sprache unter

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren