Newsletter Oktober 2014

Liebe Leute,

hier kommt unser vierter Newsletter – über Hinweise und Anregungen freuen wir uns!

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle

Mirjam Mahler

 

1. Aufruf an alle Evangelischen und Protestantischen Kirchen und Organisationen
weltweit

Der „Höchste Rat der Evangelischen Gemeinden in Syrien und im Libanon“ hat Ende August einen Aufruf an alle evangelischen Kirchen weltweit gesandt, in dem er unter anderem dafür plädiert, der „Lieferung von Geldern und Waffen an die „takfiri“ und anderen radikalen Gruppen Einhalt zu gebieten“ und statt dessen eine Langzeitstrategie zu entwickeln, um das Morden und die Vertreibung von Menschen im Nahen Osten zu stoppen. Der Versöhnungsbund und Church and Peace haben den Aufruf an Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der EKD, und Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode, geschickt und darum gebeten, ihn im Rat und der Synode zu diskutieren.

 

2. Noch freie Plätze für Reise zu Atomwaffenverhandlungen in Wien

Der Versöhnungsbund bereitet eine Reise zu der Abrüstungskonferenz vor, die im Dezember bei der UNO in Wien stattfindet. Anmeldeschluss ist der 23. Oktober.

 

3. Friedenszentrum anlässlich des Kirchentags 2015

Zeitgleich zum Kirchentag 2015 in Stuttgart wird der Versöhnungsbund vom 3.-7. Juni gemeinsam mit der AGDF (Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden) und anderen Friedensorganisationen ein Zentrum für Frieden und Gewaltfreiheit organisieren. Koordinator für das Zentrum ist Jan Stehn, Trainer für Gewaltfreiheit aus Caputh bei Potsdam. Hier gibt es mehr Infos zum Friedenszentrum.

 

4. Atomwaffen – ein Bombengeschäft
Zu der Aktion, die im Rahmen unserer Hundertjahrfeier in Konstanz vor der Commerzbank stattfand, gibt es inzwischen ein Video. Hier sind Hintergrundinfos zu dieser Aktion.


5. Appell an Politik und Kirche: Gewaltfreie Konfliktbearbeitung stärken
Die Aktionsgemeinschaft Dienste für den Frieden, ein Zusammenschluss vieler Friedensdienste, dem auch der Versöhnungsbund angehört, hat auf ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution  beschlossen, die sich gegen militärische Lösungen von Konflikten ausspricht.

 

6. Erinnerung: Tagung „Friedenszeugnis und Asyl“
Auf der gemeinsamen Tagung von Mennoniten, Quäkern, Church and Peace und Versöhnungsbund am 21.-23. November in Karlsruhe wollen wir uns mit dem Thema Asyl beschäftigen: uns über die rechtliche und politische Lage informieren, Fluchtursachen und Zusammenhänge mit unserem Lebensstil ansehen, uns gegenseitig ermutigen und neue Ideen austauschen, wie wir für Fremde Sorge tragen können.

 

 

7. Befreit zum Widerstehen
Unter diesem Motto hat die Ökumenische Friedensdekade hervorragende Materialien herausgegeben, die dazu einladen, sich mit Zivilcourage auseinander zu setzen: Was kann Menschen heute dazu ermutigen, laufenden Kriegsvorbereitungen und Kriegseinsätzen ebenso wie Rüstungsexporten und der technologischen Weiterentwicklung von Tötungsmaschinerie zu widerstehen? Was es außer dem Arbeitsheft, dem Leporello und den Aktionspostkarten alles dazu gibt, erfahrt Ihr hier.

 


8. Friedensreferent auf Tour
Wenn Ihr Vorträge von Clemens Ronnefeldt, unserem Friedensreferenten, besuchen möchtet, habt Ihr in den kommenden Wochen in folgenden Orten Gelegenheit (Ihr könnt ihn natürlich auch selber buchen!):

Donnerstag, 13.11.2014 Oldenburg: "1914 - 2014: 100 Jahre zwischen Krieg und Frieden"
Montag, 17.11.2014 Nottuln: "Jordanien im Spannungsfeld seiner Nachbarländer"
Montag, 24.11.2014 Wittlich: "Syrien und der Nahe Osten"
Donnerstag,04.12.2014 Frankfurt: Soirée am Dom "Frieden stiften und/oder Friede sein" - Buddhistisch-christliches Dialogforum

Termine mit Clemens findet Ihr über folgende Seite (in der Suchabfrage „Ronnefeldt“ eingeben) der Kooperation für den Frieden.
 

9. Neuer Rundbrief erschienen
Der neue Rundbrief ist Anfang Oktober erschienen – wer ihn nicht per Post erhalten hat, kann sich hier die elektronische Version anschauen.

Tags: