EKD Synode zum Thema Frieden - Einmischen !

Unter dem Thema „Kirche auf dem Weg der Gerechtigkeit und des Friedens“ will die Synode der EKD vom 10-13.11.2019 in Dresden die Friedensbotschaft des Evangeliums und den Friedensauftrag der Kirchen neu bedenken und auf die kirchlichen wie politischen Herausforderungen der Zeit beziehen.

Die Mitgliederversammlung des VB hat Anfang Juni drei Bitten an die Synode gerichtet. Der Beschluß lautet:

Der Internationale Versöhnungsbund/Deutscher Zweig bittet die in Dresden versammelte Synode der EKD den Militärseelsorgevertrag zu kündigen und die Militärseelsorge in eine kirchlich getragene Seelsorge für Soldaten und Soldatinnen umzuwandeln. Außerdem bitten wir in Aufnahme der "Erklärung des Moderamens des Reformierten Bundes zum 70. Jahrestag der US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 2015" sich der klaren Position von Papst Franziskus anzuschließen, wonach bei atomaren Waffen "die Androhung ihres Einsatzes sowie ihr Besitz entschieden zu verurteilen" seien. Damit verbunden sollte ein Aufruf an alle christlichen Soldaten der Bundeswehr ergehen, keinen Dienst mehr im Rahmen der sog. nuklearen Teilhabe zu leisten.
Wir bitten außerdem um einen klaren, eindeutigen und unmissverständlichen Widerruf, der in Artikel 16 des Augsburger Bekenntnisses ausgesprochenen Verdammung. Eine solche Verdammung einer christlich pazifistischen Position war im 16. Jahrhundert falsch und ist heute ein Skandal. Es geht hierbei um die Glaubwürdigkeit der evangelischen Kirche in Deutschland. "Ohne Sünde" (so die Formulierung in CA 16) ist im 21. Jahrhundert kein Krieg mehr zu führen!

 Vgl. zu Papst Franziskus hier  und zum Moderamen hier   
 

Im Sinne dieses Beschlusses sind nun Präses und Präsidium der Synode angeschrieben worden.

Im Sinne dieses Beschlusses wäre es aber auch gut, wenn jedes VB Mitglied sich an die Synodalen der eigenen Landeskirche wendet. Die Mitglieder der Synode findet man hier  Dort stehen allerdings keine Adressen, man muss, wenn man die Synodalen der eigenen Landeskirche gefunden hat, sich dann mit google etc. weiterhelfen.