Herzlich willkommen beim Versöhnungsbund

Radtour für eine Friedenskirche
Radtour für eine Friedenskirche (und gegen die Verdammung der Täufer)

Der deutsche Zweig ist seit über 100 Jahren gewaltfrei aktiv gegen Krieg und Unrecht. Er vereint Menschen aller Generationen, die sich aus ihrem Glauben oder ihrer sonstigen inneren tiefen Überzeugung heraus für die Gewaltfreiheit einsetzen und auf unterschiedlichsten Wegen Schritte suchen, gewaltsame Strukturen zu bekämpfen und friendensfördernde zu schaffen.

Schauen Sie sich auf der Seite um - wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie unsere Anliegen aktiv unterstützen könnten.

(Und wenn Sie auf "weiterlesen" klicken, dann sehen Sie auch auf mobilen Geräten gleich die ganzen Menüs, die Ihnen unsere Arbeit und unser Selbstverständnis erschießen.)

Aktuelle Kriegsgefahren: SWP-Newsletter: Politische Entwicklungen in Syrien / Deutsche Kampfflugzeuge in Israel / Attac: Kriegswarnung / Iran-Report der Boell-Stiftung 11/2017

Liebe Friedensinteressierte,

der Krieg in Syrien geht in eine entscheidende Phase: Die neuesten Entwicklungen beschreibt der nachfolgende Newsletter der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die auch die Bundesregierung berät.

Die jeweiligen Quellenangaben zu den einzelnen Abschnitten finden sich im Originaldokument:

Libanon, Iran und Saudi-Arabien: Kommentare / Macron als Vermittler / O. Nassauer: Atomwaffen /Aufruf Neue Entspannungspolitik

Liebe Friedensinteressierte,

nach Syrien und Jemen besteht aktuell die Gefahr, dass auch der Libanon im Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien sowie den sie unterstützenden Großmächten zum Kriegsschauplatz wird.

Iran hat derzeit die besseren Karten, Saudi-Arabien ist in der Defensive, konnte nicht einmal Katar von dessen Zusammenarbeit mit Iran abbringen - und ist nun in die Offensive gegangen.

Die angekündigte - hoffentlich baldige - Rückkehr von Saad Hariri in den Libanon wäre ein Schritt zur Deeskalation, den es zu unterstützen gilt:

Jetzt als online-Petition: Keine AfD Stiftung unter dem Namen Erasmus!


"In der AfD zeichnet sich eine Entscheidung bei der Auswahl einer parteinahen Stiftung ab. (...) ist die Desiderius-Erasmus-Stiftung klarer Favorit."

www.wiwo.de/politik/deutschland/parteinahe-afd-stiftung-desiderius-erasmus-stiftung-liegt-vorn/20415232.html

Wir sind erschrocken über die Pläne, eine Parteistiftung der AfD mit dem Namen und der Person von Erasmus von Rotterdam zu verbinden.

Tour mit ehemaligen Kindersoldaten und Preisträger des Internationalen Bremer Friedenspreises Junior Nzita

juniorSeit einigen Jahren arbeitet der Internationale Versöhnungsbund eng mit Junior Nzita zusammen, der sich intensiv gegen den Einsatz von Kindern in Kriegen engagiert.

Mit 12 Jahren wurde Junior Nzita aus seiner Schule entführt und selbst dazu gezwungen Kindersoldat zu werden. Erst nach 10 Jahren wurde er 2006 im Rahmen eines UN-Programms demobilisiert. Heute setzt er sich als ehrenamtlicher Botschafter der Vereinten Nationen für die weltweite Ächtung der Mobilisierung von Kindersoldaten ein und sensibilisiert Menschen für die durch Kriege verursachten Traumatisierungen. Außerdem setzt er sich mit der von ihm mitgegründeten Organisation „Paix pour l’enfance“ dafür ein, dass ehemalige Kindersoldaten, so gut es geht wieder ins friedliche Leben zurück finden können.

Wir freuen uns sehr, dass seine wichtige Arbeit dieses Jahr durch die Verleihung des Internationalen Bremer Friedenspreises der Stiftung die Schwelle gewürdigt wird. Diesen Anlass nutzen wir auch direkt für eine kleine Vortragsreise mit ihm persönlich rund um die Preisverleihung am 17. November herum. Vom 10.11. bis zum 25.11. wird er auf verschiedenen Veranstaltungen über das Leben von Kindersoldaten aufklären, ebenso wie über die Arbeit von „Paix pour l’enfance“ und dem Versuch die Schrecken des Krieges ein Stück weit zu überwinden.

Radioreportage über Friedensfahrradtour - Rückführung von Artikel 16 des Augsburger Bekenntnisses

Zur Zeit kann man sich vom Schweizer Radio eine schöne Radiosendung herunterladen, die unsere Friedensfahrradtour im September von Augsburg nach Wittenberg dokumentiert. Die Sendung führt zugleich in gelungener Weise in die gesamte Problematik bezüglich der Rechtfertigung von Gewalt im Artikel 16 des Augsburger Bekenntnisses ein. Auch Download ist aktuell noch möglich:  https://www.srf.ch/sendungen/perspektiven/verdammung-nein-danke

Hinweise zu "change.org" / Prof. Mohssen Massarrat: US-Praesident Trump sichert sich Unterstuetzung der US-Ruestungsindustrie

Liebe Friedensinteressierte,

in meinem gestrigen Beitrag stellte ich als „Aktion zur Beteiligung“ das „Generationen-Manifest“ vor, das über „Change.org“ unterzeichnet werden kann.

Die dort genannten zehn Punkte halte ich für gut zusammen gestellte und wichtige Forderungen an die Bundesregierung.

Jahrestagung 2018: Versöhnte Vielfalt – die Würde des Menschen ist antastbar

Vorankündigung: Die nächste Jahrestagung wird unter dem Titel " Versöhnte Vielfalt – die Würde des Menschen ist antastbar" ivom 10.-13- Mai 2018 im Jugendgästehaus Bad Schussenried stattfinden.

Ab Februar mehr.

Termin: 

10.05.2018 bis 13.05.2018

Gabor Steingart zur US-Politik und Koreakrise / Vermittlung durch Deutschland, Schweiz und Norwegen? / Peter Hayes mit Deeskalationsvorschlaegen / Generationen-Manifest

Liebe Friedensinteressierte,

heute sende ich vier Texte:

1. Gabor Steingart hat heute den nachfolgendenText veröffentlicht, der aufrüttelnder kaum sein könnte.

2. Gibt es in der Korea-Krise eine Vermittlung durch Deutschland, Schweiz und Norwegen?

3. Peter Hayes hat im Spiegel-Interview Vorschläge für eine Deeskalation in der Koreakrise gemacht.

4. Ein Generationen-Manifest am Ende dieser e-mail kann unterzeichnet werden, um Druck auf die laufenden Koalitionsverhandlungen für eine gerechtere und friedvollere Politik zu entfalten.

Seiten

Internationaler Versöhnungsbund RSS abonnieren