Notizen aus der Vorstandssitzung vom 7.-9.10.2011

Baden-Württemberg ist schon ein schönes "Ländle". wir erlebten das wieder bei der Sitzung in Friedrich Schillers Geburtssstadt Marbach/Neckar, auch wenn infolge eines Temperatursturzes das Altweibersommerwetter zu Ende war. (Wir erinnerten uns da an Otto Waalkes Bonmot: Was heißt "arschkalt" auf sächisch? Bo-Frost!) Das verhalf aber zum konzentrierten Arbeiten.

(Der Rest der Protokolls ist nur für eingeloggte  Mitglieder aufzurufen.)

Scherpunkte waren dieses Mal (1) Organisationsentwicklung, (2) Vorbereitung der nächsten Jahrestagung und (3) Aktivitäten hinsichtlich Israel-Palästinas.

  1. Überrascht und erfreut sammelten wir, was sich in den letzten Jahren positiv entwickelt hat, z.B. in puncto Kommunikation, Vernetzung und Einbeziehung der Jugendlichen in die Verbandsarbeit. (Ein Jugendrat wurde im Frühjahr gewählt, und im Januar ist ein Wochenende mit Jugendlichen geplant.)
  2. Weit kamen wir in der Umsetzung der Ideen, die vorbereitend in Kassel gesammelt worden waren. Das Thema beim Jahrestreffen (17.-20. Mai 2012) wird sein, so der Arbeitstitel: "Zivilgesellschaftliche Wachsamkeit - unsere Verantwortung für das Gemeindwozhl in die eigenen Hände nehmen." Stuttgart 21 und Gorleben werden da neben vielen anderen Beispielen wichtige Impulse sein.
  3. Wir gingen die Liste von Arbeitsvorschlägen durch, sich mit dem Kairos-Palästina-Papier aktiv auseinanderzusetzen (siehe Sonderdruck im Rundbrief 1/2011). Vieles davon steckt noch in den Anfängen. Wir freuen uns, wenn Einzelne oder VB-Gruppen der Geschäftsstelle mitteilen, was sie an Vorschlägen aufgegriffen und welche Erfahrungen sie gemacht haben.

Ach, dieses Wochenende war sehr bereichernd. Das kann ich - Interesse weckend - möglichen Kandidatinnen und Kandidaten  für den neuen Vorstand nächstes Jahr verraten.

Rudolf Albrecht