Regionalgruppe Magdeburg

Die Regionalgruppe Magdeburg stellt sich vor:

Wir treffen uns seit Frühjahr 2013 dreimal im Jahr, sind 6 Mitglieder in Magdeburg und drei im Umfeld. Was wir gemeinsam wollen: Uns gegenseitig dabei zu unterstützen, vor Ort eine „Kultur der Gewaltfreiheit“ zu leben und weiter zu entwickeln.

Da alle an ihrer Stelle sehr ausgelastet sind, haben wir uns für folgende Struktur entschieden:

  • Erzählen, wo jede/r „dran“ ist,
  • kollegiale Beratung (z.B. Vorbereitung einer Andacht zur Friedensarbeit, Beraten eines akuten Problems für die Stadt, Vorbereiten von einer Aktion, Feiern und Verabschieden einer Teilnehmerin, Entwickeln des faire-trade-town Profils in Magdeburg, Zusammenarbeit gegen „rechte Gewalt“…)
  • Vernetzung durch Infos, bei Aktionen…
  • alle halbe Jahr einen Werkstatt-Tag

Bei Aktionen vor Ort beteiligen wir uns, soweit unsere Kräfte und Begabungen reichen:

  • Betreuen einer Friedenstafel für aktuelle Infos im Zentrum von Magdeburg
  • Entdecken von und Nach-Denken über Geschichte (z.B. Siehe unten Denk-Tage 2018)
  • Mitgestalten der „Meile der Demokratie“ (Gedenken an Zerstörung von MD am 16. 1. 1945) und Verhindern rechter Aufmärsche im Zentrum von Magdeburg,
    Mitarbeit im Ökumenischen Arbeitskreis für Friedensfragen,
    Mitgestalten der wöchentlichen Friedensgebete im Dom am Barlach-Denkmal, Mitarbeit bei Friedensdekade in Magdeburg,
    Beteiligung beim Ostermarsch der „Offenen Heide“…

Wenn wir nicht die Kraft haben, einen eigenen Stand oder eine eigne Aktion zu initiieren, dann unterstützen wir auch andere, die denselben Problemen und Zielen nachgehen wie wir.

Magdeburg, den 1. August 2018

Angehängt finden sich weitere Dokumente, die aus der Arbeit dieser Gruppe entstanden sind.