Unterstützen Sie die Arbeit von Clemens Ronnefeldt, Friedensreferent des Versöhnungsbundes

Portrait von Clemens Ronnefeld

Zur Person

Clemens Ronnefeldt, geb. 1960 in Worms, leistete nach dem Abitur 1979-1981 Zivildienst in seiner Heimatstadt Osthofen (Rheinhessen)
1982-83 absolvierte er eine studienbegleitende Ausbildung zur Friedensarbeit an der Heimvolkshochschule Internationales Freundschaftsheim in Bückeburg.
 
 1981-1984 studierte er an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und 1984-1986 an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Frankfurt St. Georgen, wo er mit einer Diplomarbeit über die Hoffnung abschloss.
1986-2003 unterstützte er die Friedensbewegung um den Cruise-Missile Stationierungsort Bell/Hasselbach im Hunsrück.
Von 1986-1992 war er ehrenamtlicher Sprecher der katholischen Friedensbewegung Pax Christi im Bistum Mainz.
 
Seit 1992 ist Clemens Ronnefeldt Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes.
Von 1992 bis 2001 engagierte er sich in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien in Flüchtlingslagern sowie bei der Unterstützung von Friedensgruppen.
2002, 2006, 2008, 2010 und 2013 nahm Clemens Ronnefeldt an Friedensdelegationen teil, die ihn nach Israel und in die palästinensischen Gebiete führten. 2004 war er in Syrien und im Libanon, 2005 im Iran. 2009 und 2011 reiste er erneut in den Libanon, 2011 und 2012  nach Ägypten, wo er jeweils mit Vertreter/innen aus dem Bereich der Friedens- und Menschenrechtsarbeit sprach. Er lebt in Freising bei München.

Seinen persönlichen Hintergrund und seinen inneren Ansatz für diese Arbeit beschreibt er in einem Vortrag, den er 2003 bei der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie in Lindau (Bodensee) gehalten hat. Seine Veröffentlichungen der letzten Zeit finden sich auf der Überblicksseite über alle Veröffentlichungen des VBs.
 
Clemens Ronnefeldt ist Autor des Buches "Die Neue Nato, Irak und Jugoslawien", mit einem Vorwort  von Prof. Dieter S. Lutz, Minden, 195 S.,  2. Auflage 2002 sowie zahlreicher Artikel zu den  Themen  Irak, Iran, Israel/Palästina und den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Politische Analyse, z.B. zu den Konflikten in der Ukraine, dem Nahen und Mittleren Osten, den Nachfolgestaaten Jugoslawiens und dem Kaukasus
  • Öffentlichkeitsarbeit: Publikationen, Referate, Beratungen
  • Lobbyarbeit
  • Vernetzung in der Friedensbewegung
  • Stärkung der Friedensbewegung in Krisengebieten durch Besuch, Beratung, Sachspenden

Seine Kommentare und Analysen veröffentlicht er unter der Rubrik FriedensBlog auf unserer Website, das sie hier per RSS-Feed abonnieren können, damit Sie keinen Beitrag von ihm verpassen.

Die Termine seiner Veranstaltungen veröffentlicht er regelmäßig unter www.friedenskooperative.de/termine.htm. Dort einfach auf der rechten Spalte das Suchwort "Clemens" eingeben und schon haben Sie die Übersicht

Diese Arbeit soll weitergehen!

Die Arbeit von Clemens Ronnefeldt wird nur durch Mitgliedsbeiträge und Spenden getragen, was ja auch wichtig ist, um seine Unabhängigkeit zu erhalten. Dadurch entstehen Kosten von ca. 41.000 Euro im Jahr.

Wenn Sie Interesse daran haben, dass diese Arbeit fortbestehen kann, dann unterstützen Sie sie, durch eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag auf unser Spendenkonto  bei der GLS-Bank

IBAN: DE40 4306 0967 0033 6655 00
BIC:  GENODEM1GLS
Stichwort: "Friedensreferat".

Oder Sie nutzen unser elektronisches Formular zur Einzugsermächtigung.

Kontakt...

Andreas Zumach

„Ich habe den Internationalen Versöhnungsbund zuerst 1973 in den USA über seinen dortigen Zweig "Fellowship of Reconciliation" kennen und schätzen gelernt. Mitglied bin ich geworden, weil die Auflösung sämtlicher nationalen Streitkräfte und die Schaffung ausreichender ziviler Instrumente für die Prävention und die gewaltfreie Austragung von Konflikten die Voraussetzung sind für das Überleben der Menschheit.“

Andreas Zumach, Genf, Journalist und UNO-Korrespondent