Friedensarbeit als Beziehungsarbeit - Spendenaufruf für ein Mahn-Mahl zur atomaren Abrüstung

"Friedensarbeit ist Beziehungsarbeit"

Was so simpel klingt, kann unter Umständen ziemlich kompliziert sein. Z. B. wenn es um den Abzug der Atomwaffen der Vereinigten Staaten von Amerika aus Deutschland geht. Sie lagern immer noch auf dem Fliegerhorst in Büchel in der Südeifel.

Um diese Beziehungsarbeit zu ermöglichen sind hin und wieder gewiss auch ungewohnte Wege nötig. Vielleicht sogar ganz verrückte. Aber verrückte Ideen sind nur solange verrückt, bis sie verwirklicht werden. So erging es allen Wegbereiterinnen und Wegbereitern z. B. in der Luftfahrt, Schifffahrt, Medizin, Elektronik usw. Wir verstehen uns als Wegbereiter in der Friedensarbeit.

Es geht um Folgendes:

Der Initiativkreis gegen Atomwaffen/Regionalgruppe des Internationalen Versöhnungsbundes Cochem-Zell besteht in diesem Jahr bereits 15 Jahre. Das ist für uns alles andere als ein Grund zum Feiern. Dennoch möchten wir über diesen Anlass nicht einfach hinweg gehen, sondern möchten zu einem MAHN-MAHL einladen:

Menschen, die Verantwortung tragen

  • in der POLITIK des Bundes, des Landes und der Kommunen;
  • in der BUNDESWEHR vom Fliegerhorst Büchel und der Verwaltung des
  • Fliegerhorstes in Cochem-Brauheck;
  • in der POLIZEI vor ORT;
  • in der Evangelischen und der Katholischen Kirche, überregional und vor Ort.

Wir möchten am Freitag, den 23. Juni 2017 um 18.00 Uhr mit einem öffentlichen Empfang im Burghof der Reichsburg Cochem beginnen und dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der ehemaligen Kapelle der Burg - die wir freundlicherweise kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen - das Mahn-Mahl halten und miteinander ins Gespräch kommen.

Natürlich kostet das Geld. Das wir nicht haben. Darum bitten wir um Eure Unterstützung.

Sie können/Ihr könnt einen Beitrag auf das Konto des Versöhnungbundes einzahlen und eine Spendenquittung erhalten. Stichwort "Mahn-Mahl". IBAN DE 40 4306 0967 0033 6655 00 bei der GLS-Bank. BIC: GENODEM1GLS (oder auch per Abbuchhung hier.)

Wir hoffen darauf, dass viele der Einladung folgen. Würden uns aber - realistischer Weise - nicht wundern, wenn nur sehr wenige kommen. Das Geld, das für unsere Gäste des Mahn-Mahls bereit gestellt wird soll dann - wenn die Einladung nicht angenommen wurde - der Friedensarbeit des Versöhnungsbundes speziell für den Kampf für eine atomwaffenfreie Welt zur Verfügung gestellt werden. Ob man kommt oder nicht - es nützt auf jeden Fall der Friedensarbeit!

Wir haben im Initiativkreis die Kosten überschlagen. Wir werden die Kosten für die eigene Mahlzeit selber tragen.Es entstehen (Musik, Blumenschmuck, Catering) nach unserem gegenwärtigen
Plan Kosten von 1350,00 €.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Unterstützung!

Beate Engelke Matthias-W. Engelke Anthoula Kapnidou Annegret Klasen Ingo
Köhler Elke Koller Rüdiger Lancelle Werner Schwarz Joachim Willmann