SZ: "Kategorie: unwichtig" - Bischöfe wollen Pax Christi komplett den Zuschuss streichen / Peter Becker Preis 2016 geht an Berghof Stiftung und Clemens Ronnefeldt

Liebe Friedensinteressierte,

in der Süddeutschen Zeitung schreibt Matthias Drobinski unter Überschrift „Kategorie: unwichtig“:

http://www.sueddeutsche.de/politik/friedensbewegung-kategorie-unwichtig-1.3335166

16.1.2017

Die Katholische Friedensbewegung Pax Christi bangt um ihren Zuschuss, den die Bischöfe komplett streichen wollen. (…)

-------------

Gestern habe ich den nachfolgenden Solidaritäts- Leserbrief an die SZ gesandt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Bitte um Abdruck hier mein Leserbrief zu: „Kategorie: unwichtig“ in der SZ vom 17.1.2017, S. 6:

Dass "eine Sparkommission aus vier Bischöfen, vier Generalvikaren und einer Unternehmensberatung“ Pax Christi in die Kategorie „unwichtig“ einsortiert und beschlossen hat, den jährlichen Zuschuss von 60.000.- Euro zu streichen (bei einem zu vergebenden Volumen von 120 Millionen Euro), ist in meinen Augen ein Skandal.

Während Papst Franziskus in seiner jüngsten Botschaft zum Welttag des Friedens am 1.1.2017 von einem "Weltkrieg auf Raten" sprach, zuvor bereits mit seinem Satz von der „Wirtschaft, die tötet“, einen stärkeren Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden angemahnt hat, soll nun auf Beschluss einer Sparkommission ausgerechnet jener katholischen Organisation in Deutschland, die sich seit Jahrzehnten am profiliertesten für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einsetzt, ein großer Teil der finanziellen Grundlage entzogen werden.

Der Sparkommission ist eine Begegnung mit dem Heiligen Geist zu wünschen, der sie noch einmal zu einer Revision ihrer Entscheidung bewegen möge.

Clemens Ronnefeldt, Diplom-Theologe (kath.), Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, Freising

—————

Weitere Leserbriefe zur Unterstützung des Anliegens der Rücknahme der Kürzung an:

leserbriefe@sueddeutsche.de

———----------

Das Jahr 2017 begann für den Versöhnungsbund und mich persönlich mit einer Überraschung:

Zusammen mit der Berghofstiftung werde ich den Peter Becker Preis 2016 erhalten.

Die Preisverleihung ist öffentlich.

Ich danke allen Leserinnen und Leserinnen für das Interesse an den Informationen meines newsletters und für die zahlreichen Hinweise und Links, die ich umgekehrt immer wieder auch empfange.

Mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen für das Jahr 2017

Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes

——--

https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/pdf/peter-becker-preis-2016.pdf

Die Präsidentin der Philipps-Universität Marburg lädt Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Verleihung des Peter Becker-Preises für Friedens- und Konfliktforschung 2016

am Freitag, 20. Januar 2017 um 17 Uhr c.t. in der Aula der Alten Universität Lahntor 3, Marburg

PROGRAMM

Begrüßung

Prof. Dr. Katharina Krause Präsidentin der Philipps-Universität Marburg

Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel Geschäftsführende Direktorin des ZfK

Die Preisträger

Berghof Foundation Laudatio: Prof. Dr. Herbert Wulf Pinneberg

Rede von Prof. Dr. Dr. Hans Gießmann Berghof Foundation

Clemens Ronnefeldt Laudatio: Prof. Dr. Ulrich Duchrow Heidelberg

Rede von Clemens Ronnefeldt Internationaler Versöhnungsbund, Minden

Özden Melis Uluğ (PhD) Vorstellung: Prof. Dr. Christopher Cohrs Marburg

Rede von Özden Melis Uluğ (PhD) Amherst, USA

Verleihung der Preise

Empfang im Kreuzgang der Alten Universität

——————

https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/peterbecker

Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung der Philipps Universität Marburg Zur Unterstützung zur Umsetzung von Friedensforschung in praktische Projekte wird seit 2004 alle zwei Jahre der Peter-Becker-Preis verliehen. Dotiert mit 5.000 Euro handelt es sich hierbei um den höchsten Preis für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland.

Gestiftet wird der Preis vom Marburger Anwalt Peter Becker. Er ist Vorstandsmitglied der International Association of Lawyers against Nuclear Arms. Mit dem Preis sollen herausragende Arbeiten und Projekte gefördert werden, die einen bedeutsamen Beitrag zur Friedensförderung leisten.

Alle Beiträge von Clemens Ronnefeldt finden sich in unserem FriedensBlog.