Verdammung? Nein danke! CA 16 zurück in Wittenberg

zurück an AbsenderWer einen fast 500 Jahre währenden Missstand aus der Welt schaffen will, braucht einen langen Atem. Und gute Regenkleidung: Bei strömendem Regen wurde am 1. September unsere Radlergruppe in Augsburg mit einem Reisesegen von Pfarrer Werner Appelt (katholische Kirche), Irene Löffler (evangelische Kirche) und Wolfgang Krauß (Mennoniten) verabschiedet. Begleitet hat uns einen Tag lang Kathrin Ueltschi vom Schweizer Radio SFR, die auch unsere Ankunft in Wittenberg dokumentiert hat. Am 9. September sind wir in der Tat exakt nach 601 Kilometern  in Wittenberg angekommen und haben - mit etwas Mühe aufgrund eines nicht sehr freundlichen "Wächters" - unser Paket zustellen können. Unser Paket enthielt Artikel 16 des Augsburger Bekenntnisses von 1530. Dort wird festgehalten, „dass Christen ohne Sünde Übeltäter mit dem Schwert bestrafen, rechtmäßig Kriege führen und in ihnen mitstreiten können. (…) Hiermit werden verdammt die lehren, dass das oben Angezeigte unchristlich sei.“

Verdammt wurden damals mit diesem Artikel die Täufer oder Wiedertäufer, heute werden mit diesem Artikel, der in jedem evangelischen Kirchengesangbuch abgedruckt ist, alle christlichen Pazifisten verdammt. Immerhin wir werden aktuell nur verdammt..... Damals wurden die Täufer blutig verfolgt, gefoltert und ermordet. CA 16 ist Teil der Blutspur der Reformation. Wir haben auf unserem Weg Orte besucht, an denen täuferische Schwestern und Brüder gelebt und gelitten haben, haben Gedenktafeln provisorisch aufgerichtet und der Ermordeten im Gebet gedacht.

Nie wieder sollen verdammt und verfolgt werden, die gewaltfreie Lösungen für einzig  christlich und menschlich angemessen halten. Nun, da CA 16 aus der Welt geschafft ist, liegt es an den evangelischen Kirchen, Weltverantwortung in einem neuen Artikel 16 besser zu formulieren und sich der unsäglichen Verfolgungsgeschichte der Täufer endlich angemessen zu stellen. Unsere Vorschläge dazu liegen vor.

 

CA16 Radtour

Bild: