Solidaritätsfonds

Dank der großzügigen Spende eines 75-jährigen Mitglieds stellt der Versöhnungsbund einen Fonds bereit, aus dem Personen unterstützt werden können, die sich an gewaltfreien Aktionen beteiligen oder darauf vorbereiten möchten, aber nicht die finanziellen Mittel dafür haben.

Durch diesen Fonds können wir es auch Flüchtlingen ermöglichen, an Seminaren, Veranstaltungen oder Aktionen im o.g. Sinne von dem Versöhnungsbund nahestehenden Organisationen teilzunehmen, in denen es um Theorie und Praxis gewaltfreien Handelns geht.

Übernommen werden Fahrt- und Sachkosten sowie Unterkunft und Verpflegung. Aktionen Zivilen Ungehorsams können wir aus diesem Fonds leider nicht unterstützen.

Wer eine Unterstützung aus dem Solidaritätsfonds erhalten möchte, muss dazu den formlosen Antrag an das zweiköpfige ehrenamtliche Verwaltungsteam schicken. Das Verwaltungsteam ist dafür zuständig, den Antrag zu verantworten, die nötigen Belege für die Kostenerstattungen zu sammeln und zusammen mit dem Antrag an die Geschäftsstelle weiter zu leiten.

Zwei Mitglieder haben sich als Verwaltungsteam zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank dafür! Das Vorgehen ist daher so, dass Anträge an die Geschäftsstelle geschickt werden und diese sie dann an das Verwaltungsteam weiterleitet.

Möchtet Ihr die Idee dieses Fonds unterstützen und dazu beitragen, dass Menschen, die nicht viel Geld haben, mehr über Gewaltfreiheit erfahren oder an gewaltfreien Aktionen teilnehmen können? Dann macht bitte eine zweckgebundene Spende mit dem Betreff „Solidaritätsfonds“ auf das VB-Konto. Herzlichen Dank!