Scheck nach Chicago - VB-Spende geht in den Irak

Der Aufruf des VB das Embargo gegen den Irak aufzuheben und Hilfe für die irakische Bevölkerung zu leisten (s. Gewaltfrei Aktiv gegen Krieg Nr. 7) fand ein erfreuliches Echo. Insgesamt 4060 DM kamen zusammen. Dieses Geld sollte über die dem amerikanischen Versöhnungsbund nahestehende Organisation "Voices in the Wilderness" zu den Menschen im Irak gelangen. "Voices" führt seit Jahren Delegationsreisen in den Irak durch, bei der durch direkte Lieferung insbesondere von Babynahrung und Medikamenten, die unsägliche Not und das vielfältige Sterben wenigstens etwas gelindert werden kann. Was in anderen Fällen von offizieller Seite als humanitäre Aktion begrüsst wird, sieht die US-Regierung in diesem Fall als einen Bruch des Embargos an und belegt die "Voices" mit enormen Geldstrafen, die sie natürlich nicht bezahlen können.

Volker Grotefeld berichtet im folgenden über eine nicht ganz alltägliche Scheckübergabe in Chicago:

"Die Spendenbereitschaft der Mitglieder und FreundInnen stellte den Versöhnungsbund auch vor die überaus willkommene Schwierigkeit, dass gesammelte Geld in die USA zu transferieren, ohne dass Uncle Sam es direkt beschlagnahmt. Da passte es gut, dass ich im November 1999 für einen Besuch von Freunden aus meiner Freiwilligenzeit beim "Farm Labor Organizing Committee" nach Florida fliegen und vorher noch an einer Hochzeit von Verwandten in Chicago teilnehmen wollte. Denn dort befindet sich auch das Büro von "Voices in the Wilderness".

Nach meiner Ankunft in Chicago habe ich mich daher mit einem Freund, der aus Toledo, Ohio, gekommen war, auf den Weg zum ViW-Büro gemacht. Das Büro ist eigentlich die Wohnung der Hauptaktivistin von ViW, Kathy Kelly.

Aber zunächst trafen wir dort nicht Kathy sondern Nicholas Arons an. Nicholas der übrigens voll des Lobes über Uli Sonn und die deutschen VB-Freiwilligen war hat früher beim amerikanischen Versöhnungsbund (FOR) gearbeitet. Obwohl er Not und Elend in Flüchtlingslagern und Slums aus Lateinamerika kannte, hatte ihn ein Besuch im Irak während einer FOR-Delegationsreise so schockiert, dass er sich entschloss, mit ganzer Kraft bei "Voices" mitzuarbeiten. Mit Nicholas und später auch mit Kathy hat sich dann noch ein sehr intensiver Austausch über ihre Arbeit, den deutschen Versöhnungsbund und gemeinsame Bekannte ergeben.

Nach meiner Rückkehr hat sich Kathy erneut bei allen SpenderInnen bedankt und dem Versöhnungsbund angeboten, eine Delegationsreise in den Irak zu organisieren bzw. bei deren Vor-bereitung zu helfen. Darüber wird im Vorstand und auf der nächsten Jahrestagung intensiv nach-zudenken sein.
Während ich diese Zeilen schreibe, haben die Freunde von "Voice in the Wilderness" ihren Kampf intensiviert: Seit dem 15. Januar dem Geburtstag von Martin Luther King Jr. und dem neunten Jahrestag des Beginns vom Golfkrieg II fasten sie für dreißig Tage auf den Stufen des Capitols. Mit dem Fasten wollen sie ihrer Entschlossenheit Ausdruck verleihen, das Leiden des irakischen Volkes in die Herzen und das Bewusstsein von "mainstream America" zu tragen.#2
 

Wed, 23 Feb 2000 23:04:00 -0800 Von "Kate Reuer, FOR" <bsp@forusa.org>
An: redaktion@versoehnungsbund.de

86 protesters from across the United States and Canada were arrested at the US Mission to the UN, on Monday, February 14th, at 12:00 p.m. Their nonviolent resistance was confronting the US/UN Security Council sanctions against Iraq. Among those arrested were Kathy Kelly, Chicago, co-founder of Voices in the Wilderness and Reverend John Dear, executive director of the Fellowship of Reconciliation.


MONDAY, FEBRUARY 14 2000 Voices in the Wilderness: 202-258-4958 (cell phone) Fellowship of Reconciliation: 914-358-4601

In August 1999 UNICEF used the infant mortality rate from before the sanctions to estimate that 500,000 Iraqi children under the age of five have died due to the effects of sanctions. "They die from dysentery, typhus, cholera - and other epidemics of water-borne diseases which were created when the US bombed the civilian infrastructure of Iraq during the Gulf War the sanctions prevent infrastruc-ture repair and maintenance." noted Raed Battah from Kentucky, who recently traveled with Voices in the Wilderness to Iraq, in open and public violation of the sanctions.